Tarzan trug mich den ganzen Weg Huckepack zurück. Einem Teil in mir war das so unglaublich peinlich. Der andere Teil war einfach nur dankbar und nahm die Hilfe an.

So hing ich wie ein Koalabär mit hängendem rechten Bein an ihm und wir gingen zu dritt, Stück für Stück, mit kurzen Pausen, den dschungelhaften Trail entlang Richtung Auto. 

Der magischste Moment war als eine der jungen Frauen sagte, ob sie für mich beten dürfen. Mir kamen von ihrer Frage schon die Tränen. 

Sie legten ihre Hände auf meine Schulter und baten Gott, dass alles gut geht.

Wow, das berührte mich sehr. In diesem Moment waren diese Menschen keine Fremden für mich. Nein, wir sind alle wie eine große Familie. Immer miteinander verbunden.

In solchen Momenten wird mir auch immer wieder bewusst, dass Gott oder die Spirits oder wie immer du es nennen magst, immer an unserer Seite sind.

Schon als ich aus dem Flieger ausstieg hatte ich das Gefühl, dass ein hawaiianischer uralter Geist an meiner Seite ist. Er hat mich auf Schritt und Tritt begleitet. Selbst bei dem Aufprall hatte ich das Gefühl, dass er da ist …

Zum Glück war das AirBnB nicht weit und meine drei Engel für Doris fuhren mich dorthin.

In der Hofeinfahrt standen noch mehr davon. Alle waren sie da. Denise, ihr lieber Handwerker, der großartige Gärtner und die pfiffige Haushälterin Lisa mit ihrer Tochter.

Als ich aus dem Auto heraus robbte merkten sie recht schnell, dass etwas nicht stimmte. Ihr Handwerkskünstler reagierte sofort und holte einen Stuhl, Eis und einen Hocker worauf ich mein Bein legen konnte. Er war so bemüht und machte mir riesigen Mut, indem er mir zeigte, wie schnell mein Knie abschwoll, das mittlerweile wie ein Ballon aussah.

Denise machte sich riesige Vorwürfe, weil sie mir den Ort empfahl. Das wollte ich auf keinen Fall, denn ich hatte für mich diese Entscheidung getroffen. Und ich trage die Verantwortung für alles, was ich tue. Niemand anders sonst.

Meine AirBnB-Engel überlegten, wann wir ins Krankenhaus fahren und ich realisierte, dass ich da nicht drum herum kam. Da Wochenende war, hatte das große Krankenhaus der Insel keine Sprechstunde, aber das Kleinere, wo Denise mich letzt endlich auch hinfuhr. Sie hat sich so rührend um mich gekümmert und mir auf der Rücksitzbank ein bequemes Kissenlager gezaubert, dass ich gut mit gestreckten Beinen sitzen konnte.

Na dann, auf ins Krankenhaus …