,

Mein Jakobsweg als Yogitriathletin - Teil 5: Alles bleibt anders

Ja, was wollte ich wirklich tief in mir drinnen? Ich hatte mich am meisten auf die Berge gefreut. Und wenn noch Zeit blieb, wollte ich ans Meer. Offiziell endet der Jakobsweg zwar in Santiago di Compostela, aber für viele Pilger ist das Ende…
,

Mein Jakobsweg als Yogitriathletin - Teil 4: Über das Scheitern

An diesem Tag meinten meine Füße es gut mit mir. So hatte ich Kraft, Nina zu unterstützen, die trotz ihrer Schmerzen weiterlaufen wollte. Tim gab ihr seine Stöcke, damit sie ihren Fuß etwas entlasten konnte, Mischa trug zum Teil ihren…
,

Mein Jakobsweg als Yogitriathletin - Teil 3: Ich liebe Sandalen!

Nachdem ich dann doch noch nach Hause telefonieren konnte, sogar per Face-Time, vom WLAN des Restaurants, wo wir aßen, wurde meine Stimmung wieder besser. Und ich kam mir so doof vor. Wie eine verwöhnte Göre. Tim hatte als Student nun mal…
,

Mein Jakobsweg als Yogitriathletin - Teil 2: Ich will nach Hause ...

  Ja, es sah nicht gut aus um meine Füße. Aber ich hab's ja nicht anders gewollt. Also Zähne zusammen beißen und weiter laufen. Und was habe ich mich noch vor ein paar Stunden innerlich über die plappernden Franzosen hinter…
,

Mein Jakobsweg als Yogitriathletin - Teil 1: Zwei Welten prallen aufeinander

"Und was willst du am Tag so laufen?" war so die Standardfrage derer, denen ich von meinem Vorhaben erzählt habe. Ich sagte: "So 20-25 Kilometer am Tag. Ganz easy." Ich dachte mir, früher bin ich das lockerflockig als Wechsel nach 90 Radkilometern…
Dein Weg auf Coaching mit Phantasie
,

Ich bin dann mal weg

Ich bin dann mal weg Boah, ich kann es noch gar nicht glauben, dass es nun endlich los geht! Wohin? Nach Spanien. Zum Jakobsweg. Und ja: Ich bin aufgeregt :-) Alleine das Packen war eine Herausforderung, sich auf das Nötigste zu beschränken.…