Was ist dein Lebenswerk?

Zu meinem heutigen Geburtstag möchte ich mit dir meine Grabrede teilen. Sie ist im Jahr 2016 auf Lanzarote entstanden. Heulend lag ich auf der Sonnenliege und las das Buch von Veit Lindau „Werde verrückt“. Das Buch hat mich sehr inspiriert, u.a. meine Grabrede zu schreiben.

Warum heulend, fragst du dich vielleicht. Weil ich mich kurz vorher von meinem Mann getrennt hatte und ihn einfach nicht loslassen konnte, auch wenn ich immer das Gefühl hatte, dass da bereits jemand anderes auf mich wartet. Er war so nah. Doch ich konnte meinen Exmann nicht loslassen und der Loslass-Prozess sollte noch viele Jahre andauern.

Heute rückblickend hat mir Lanzarote den Weg gezeigt. Am Morgen meines 40. Geburtstages, den ich auf Lanzarote in einem Triathlon Camp als Radguide verbrachte, ging ich nach draußen.

Ich ging die Treppen nach oben, Richtung Außenbereich und mich traf es wie der Blitz. Direkt vor mir war ein unfassbarer Regenbogen. Und ich wusste in diesem Moment, dass das ein Zeichen war. Zu meinem Geburtstag.

Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch keinen blassen Dunst, was das Leben alles mit mir vorhatte.

Er war wie ein erster Aufschlag.

Wenige Tage später hatte ich mich zu Hause von ihm getrennt und flog wieder nach Lanzarote ins zweite Camp. Ich war fix und alle.

So lag ich auf der Sonnenliege und tippte meine Grabrede. Heulend. Glücklich. Mit soviel Sehnsucht in meinem Herzen. Es war soviel Liebe in mir. Und gleichzeitig soviel Traurigkeit. Es floss aus mir heraus wie ein Wasserfall. Ja, auch ein Wasserfall sollte mich 2,5 Jahre später bis an meine Grenzen bringen.

Regenbögen, Wasserfälle und Hawai’i. Schmerzen. Kummer. Leid. Freude. Abenteuer. Freiheit. Ausbrechen. Wieder zurückkehren. Wieder losziehen. Aufgeben. Nicht aufgeben. Atmen. Und einfach „BE“.

Dieses Kennzeichen begegnet mir ständig. Jeden Tag.

Lange Rede kurzer Unsinn. Hier ist sie, meine Grabrede. Ich hatte mir vorgestellt, wie meine Tochter sie für mich hält. Später kam eine zweite Tochter und ein Mann dazu. Ja, sie ist sehr emotional. Sehr kitschig. Ich bin kitschig. Und hoffnungslos romantisch. Glaube wohl immer noch an den Engel auf dem weißen Pferd, der mich abholt. Irgendwann. Vielleicht hat er auch einen Privatjet ;-)

„Das Lebenswerk unserer Mutter war ihre pure Liebe. Überall wo sie war konnte man sie spüren. Ich bin ihr so unendlich dankbar, dass ich ihre Liebe spüren durfte und sie mich an ihrer wundervollen und magischen Welt hat teilhaben lassen.

Ihr Lachen und ihre spielerische Leichtigkeit hat jeden Menschen in ihrer Gegenwart verzaubert. Sie hat in ihrem Leben so vielen Menschen geholfen, dass sie ihre Herzensträume verwirklichen, sie hat soviel bewegt. Sie hat mit ihren Verbündeten diese Erde zu einem Ort purer Liebe gewandelt.

Sie war mutig und stark, weil sie sich immer wieder ihren Ängsten gestellt hat. Und sie war so lustig und albern, sie hat sich immer wieder etwas neues Verrücktes einfallen lassen. Wir hatten soviel Spaß und Freude zusammen.

Auch in unserem wundervollen zu Hause mitten in der Natur, die sie so sehr geliebt hat. Vor allem das Meer.

Sie hat uns immer so sein lassen, wie wir waren.

Danke, Mama und Papa, dass ihr uns so bedingungslos geliebt habt.

Mahalo.“

(Dann erscheint ein magischer Regenbogen am Himmel, der alle Anwesenden mit purer Liebe durchflutet.)